Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig

ist ein Forschungsmuseum der Leibniz Gemeinschaft

  • DE
  • EN
  • LS

Zwölf Bonner Hauptschüler forschten am Museum Koenig: die erfolgreichen „NATUR beflügelt“-Schul-Arbeitsgemeinschaften präsentieren ihre Ergebnisse

Druckversion
25.06.2015
Der Artenvielfalt auf der Spur. Schlangen hautnah erleben, Mikroskopieren und wissenschaftliches Bestimmen – für die zwölf Teilnehmer der Schul-AG des Jugendprogramms „NATUR beflügelt“ gehörten solche spannenden Elemente im letzten Schulhalbjahr zum Alltag. Zwei Stunden pro Woche lernten sie im Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig grundlegende Arbeitsmethoden eines Zoologen kennen. Die Schülerinnen und acht Schüler (8. und 9. Klasse) der Bonner Johannes-Rau-Hauptschule präsentierten heute im Museum Koenig ihre Arbeitsergebnisse und erhielten ihre Teilnehmerurkunden.

Unter Anleitung des Biologen und Museumspädagogen Julian Kokott beschäftigten sich die zwölf Teilnehmer der Schul-AG im Sommerhalbjahr 2015 mit folgenden Themen: Biodiversität und Evolution der Wirbeltiere, wissenschaftliche Arbeit am Mikroskop, Arbeit mit professionellen Bestimmungsschlüsseln, Arbeit mit wissenschaftlichen Sammlungen. Fester Teil jeder Schul-AG ist auch eine zoologische Exkursion in die Umgebung, mit Einführung in die biologische Feldarbeit und den Umgang mit Fernglas, Kescher & Co.

Die AGs richten sich ganz bewusst in erster Linie an Haupt- und Realschulen, da Wissen und Fertigkeiten erlernt werden, die in den Schulen häufig nicht in dieser Form vermittelt werden können. Die Teilnehmer werden zum eigenständigen und verantwortlichen Arbeiten angeregt.
Die Deutsche Telekom Stiftung sichert mit einer erneuten Fördersumme von 6.600,00 Euro den Fortbestand dieses Programmteils von „NATUR beflügelt“ auch in 2015/2016.
Dr. Uwe Schäkel, Präsident der Alexander Koenig Gesellschaft: „Mein herzlicher Dank gilt der Deutsche Telekom Stiftung für die erneute finanzielle Unterstützung unserer Schul-AGs. Die Impulse die wir den Schülern so geben können sind außerordentlich wichtig.“

Das Interesse für Natur, Biologie und Forschung zu wecken und Kompetenzen langfristig zu fördern, das sind die Ziele von „NATUR beflügelt“. Das Jugendprogramm des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig und der Alexander-Koenig-Gesellschaft e.V. (AKG) existiert seit 2008. Neben den Schul-AGs bietet der außerschulische Lernort in Bonn auch Jungforscherclubs und wissenschaftliche Ferienprogramme für Kinder und Jugendliche von acht bis 18 Jahren an. Einer der Hauptförderer von „NATUR beflügelt“ ist die Deutsche Telekom Stiftung. Mit insgesamt rund 55.000 Euro konnte das Museum unter anderem hochwertige Mikroskope anschaffen.

 

Die Schülerinnen und Schüler (8. und 9. Klasse) der Bonner Johannes-Rau-Hauptschule mit den Lehrer/-innen und den Betreuer/-innen sowie den Organisator/-innen der Schul-AG mit den Urkunden.

 

----------------------

Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere hat einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungsbasierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Die Ausstellung „Unser blauer Planet“ trägt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten bei.

 

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 89 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher, Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de

Pressekontakt

Sabine Heine
Pressesprecherin

Tel.: +49 (0)228 9122 215
Fax: +49 (0)228 9122 213
E-Mail: s.heine [at] zfmk.de

Presseverteiler

Möchten Sie von uns mit Presseinformationen zum Museum Koenig versorgt werden?