Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig

ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Link zur Leibnizgemeinschaft

  • DE
  • EN

Neuentdeckte Arten zirpender Riesenkugler aus Madagaskar bereits bedroht

06.06.2014
Ein internationales Forschungsteam um Dr. Thomas Wesener vom zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere in Bonn, Dr. Daniel Le vom Field Museum, Chicago, und Dr. Stephanie Loria vom American Museum of Natural History, New York, entdeckte sieben neue Arten der zirpenden Riesenkugler auf Madagaskar. Diese Entdeckung wurde jetzt als 'open access' Artikel in der Zeitschrift ZooKeys publiziert.

Die neu entdeckten Arten gehören sämtlich zur Gattung Sphaeromimus, dies ist Latein für 'kleines Kugeltier'. So klein sind jedoch diese Arten nicht, - die größte der neuentdeckten Arten (Sphaeromimus titanus) ist etwas größer als ein Tischtennisball. Eine weitere Besonderheit der Gattung ist die Tatsache, dass ihre Arten die größten Zirporgane aller Tausendfüßer besitzen, welche vermutlich während der Paarung benutzt werden (http://www.wired.com/wiredscience/2011/10/millipede-stridulation/).

Obwohl die neuen Arten ihr Habitat auf Madagaskar mit 'großen' Riesenkuglern, welche die Größe eines Tennisballes erreichen können, teilen, sind diese näher mit Tausendfüßern aus Indien verwandt als mit ihren Nachbarn aus Madagaskar. Diese Verwandtschaft datiert mindestens 80 Millionen Jahre zurück in die Kreidezeit, als die Dinosaurier noch auf der Erde wanderten und Madagaskar und Indien einen gemeinsamen Kontinent bildeten.

Die Entdeckung der Art Sphaeromimus andrahomana liefert Hinweise auf die vor tausenden von Jahren auf Madagaskar bestehenden klimatischen Verhältnisse. Obwohl die Art in einer Höhle im trockenen Dornbusch Madagaskars gefunden wurde, ist sie genetisch eindeutig eine Regenwaldart. Die in der gleichen Höhle gefundenen Skelette teilweise ausgestorbener Lemurenarten deuten ebenfalls darauf hin, dass bis vor 3000-5000 Jahren die Umgebung mit Regenwald bedeckt war. Die Riesenkuglerart, in der feuchten Höhle vor Trockenheit geschützt, ist ein lebender Zeuge einer klimatisch anderen Vergangenheit. Besonders interessant an der Entdeckung der neuen Arten ist die Tatsache, dass viele der Arten sogenannte Mikroendemiten sind, welches bedeutet, dass sie nur in kleinen Waldfragmenten zu finden sind, die häufig nur wenige hundert Meter lang und breit sind.

 

Riesenwuchs der Kugler aus Madagaskar.
Riesenwuchs der Kugler Madagaskar. Links eine der neuentdeckten Arten, ein Kugler in 'Normalgröße' (Sphaeromimus lavasoa), rechts ein Riese (Zoosphaerium sp.).

Der Lavasoa-Kugler (S. lavasoa) kommt zum Beispiel nur auf den Lavasoa-Bergen vor, welche mit einem isolierten Überbleibsel von etwas mehr als 100 Hektar Regenwald bedeckt sind. Dieser Regenwaldrest ist berühmt für die Entdeckung eines Großskorpions und sogar eines Lemurs (http://www.uni-mainz.de/presse/57137.php).

 

Farbmorphen des zirpenden Riesenkuglers (Sphaeromimus musicus), sowie eine ähnlich ausschauende Art
Oben links nach unten rechts: verschiedene Farbmorphen des zirpenden Riesenkuglers (Sphaeromimus musicus), sowie eine ähnlich ausschauende Art (unten links) einer anderen Gattung.

Eine weiter neuentdeckte Art (S. saintelucei) ist der vermutlich am stärksten bedrohte Tausendfüßer Madagaskars. Diese Species konnte nur im Küstenregenwald von Sainte Luce mit Lateritboden gefunden werden, welches bereits so geschrumpft ist, dass bereits keine Lemuren oder große Wirbeltiere dort leben können. Ein weiteres Waldstück von Sainte Luce auf Sandboden ist bereits von einer andere Art der Gattung (S. splendidus) besetzt. Beide Arten sind nicht einmal näher miteinander verwandt, obwohl sie so nah nebeneinander vorkommen. Beide Waldfragmente sind momentan durch ein großes, milliardenschweres Titanium-Tagebauprojekt bedroht. Obwohl die Minenagentur so genannte Reservatzonen anlegen wird, von denen aus die einmalige Tier- und Pflanzenwelt nach der Renaturierung die Bergbaufläche wiederbesiedeln könnte, wird zur Zeit der Schutz nur eines Waldstückes favorisiert, was zum Aussterben einer der beiden nur dort zu findenden Riesenkuglerarten führen würde.

Ansprechpartner

Leiter Sektion Myriapoda
Kurator
Editor Bonn zoological Bulletin - Supplementum
+49 228 9122-425
+49 228 9122-212
t [dot] wesener [at] leibniz-zfmk [dot] de

Pressekontakt

Sabine Heine
Pressesprecherin

Tel.: +49 (0)228 9122 215
Fax: +49 (0)228 9122 213
E-Mail: s [dot] heine [at] zfmk [dot] de

Presseverteiler

Möchten Sie von uns mit Presseinformationen zum Museum Koenig versorgt werden?