Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig

ist ein Forschungsmuseum der Leibniz Gemeinschaft

  • DE
  • EN
  • LS

Ein Puzzle für den Regenwald

Druckversion
28.04.2016
Begleitend zur Eröffnung der Ausstellung Regenwald - Bereich Unterholz am 27. April 2016 um 17.30 Uhr stellt die Alexander-Koenig-Gesellschaft e.V. (AKG) ihre Puzzle-Aktion zur finanziellen Unterstützung der Realisierung des zweiten Teils der Regenwaldausstellung im Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK) in Bonn vor.

Die Ausstellung „Regenwald“ gliedert sich ein in das Ausstellungskonzept des Hauses: "Unser Blauer Planet - Leben im Netzwerk". Das Besondere der neuen Präsentation ist, dass sie die originalgetreue Wiedergabe eines afrikanischen Tiefland-Regenwaldes ist. Schon im Jahr 2012 haben Mitarbeiter des Forschungsmuseums in Gabun etwa 33 Kubikmeter Originalteile gesammelt, wie Baumstämme, Äste, Pflanzen und Blätter. Von etwa 55.000 Blättern, die bereits im „Unterholz“ zu sehen sind, wurden ca. 35.000 von Hand gestaltet, um ein Höchstmaß an Authentizität zu erreichen. 

Alle diese zeit- und kostenintensiven Arbeiten zur Fertigstellung des ersten Teils der Regenwald-Ausstellung sind dank der Hilfe vieler Sponsoren und Förderer ermöglicht worden. Doch die Darstellung des Ökosystems Regenwald ist ohne das „Kronendach“, den artenreichsten aller Lebensräume der Erde, nicht komplett.

Dieses darzustellen wird die Aufgabe der kommenden Jahre sein.  Auch dafür sind eine aufwändige Lebensraum-Inszenierung und multimediale Ausstellungsstationen geplant, durch die die Besucher sich interaktiv durch diesen Lebensraum bewegen und eine Fülle von Informationen abrufen können.

Die dafür notwendigen finanziellen Mittel müssen teilweise wieder von Sponsoren aufgebracht werden. Auch hieran können einzelne Bürger sich beteiligen. Dafür hat die AKG, der Förderverein des ZFMKs, unter dem Motto „Ein Puzzle für den Regenwald“ eine Aktion ins Leben gerufen, die durch die beiden bekannten Fernsehmoderatoren Shary Reeves und Ralph Caspers unterstützt wird. Sie konnten als Schirmherren des Regenwald-Puzzles gewonnen werden. 

Ein symbolisches Puzzleteil kann für 20 Euro im Internet oder im Museum erworben werden. Bei Angabe von Namen und Adresse bekommt jeder, der mitpuzzelt, ein Puzzleteil in Form einer Anstecknadel zugesandt. 

Der Fortschritt der Spendenaktion kann auf der Internetseite www.regenwald-ausstellung.de mit verfolgt werden. Anstelle eines Spendenbarometers wird hier Stück für Stück ein virtuelles Regenwald-Puzzle freigestellt, so dass langsam das ganze Bild sichtbar wird und jeder den Erfolg der Aktion verfolgen kann.

Mit dem Kauf eines oder mehrerer Puzzleteile helfen Sie mit, das Wissen über einen der wichtigsten und gleichzeitig gefährdetsten Lebensräume der Erde den Besuchern nahe zu bringen.

Die heutige Alexander-Koenig-Gesellschaft e.V. (AKG) wurde 2005 aus dem Zusammenschluss der Gesellschaften "Freunde und Förderer des Museum Koenig" und der "Alexander-Koenig-Gesellschaft e. V." gegründet und umfasst derzeit fast 600 Mitglieder, die die Arbeiten des ZFMK unterstützen. Die AKG unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit des Museum und fördert zoologische Forschungsvorhaben. Als Vermittler zwischen Wissenschaft/ Forschung und der breiten Öffentlichkeit setzt sich die AKG auch für die Gewinnung von Sponsoren, Paten und neuen Mitgliedern ein und investiert sowohl in Ausstellungsprojekte des Museums als auch in studentische Forschungsprojekte. Die AKG ist selbstlos tätig und verfolgt keinerlei eigenwirtschaftliche Interessen. Dank des großen Engagements, konnte die Abwicklung der Finanzierung des Regenwaldprojektes vorrangig über die AKG geleistet werden.

Ansprechpartner:

Dr. Uwe Schäkel,

Präsident der Alexander-Koenig- Gesellschaft e.V.

Adenauerallee 160

53113 Bonn

 

Tel: 0228-9122-280

E-Mail: akg [at] zfmk.de

 

Pressekontakt

Sabine Heine
Pressesprecherin

Tel.: +49 (0)228 9122 215
Fax: +49 (0)228 9122 213
E-Mail: s.heine [at] zfmk.de

Presseverteiler

Möchten Sie von uns mit Presseinformationen zum Museum Koenig versorgt werden?