Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig

ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Link zur Leibnizgemeinschaft

Aktuelles

Das Neueste aus dem Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig.

[06.10.2016] Carolina Nunes und Walter Weingärtner, aus Blumenau (Südbrasilien), Bundeskanzler-Stipendiaten zum Thema „Projekt Flüsse und Städte), haben mit Dr. Katharina Schmidt Loske ein Interview zur Fritz Müller-Forschung geführt.
[mehr]
[05.10.2016] Am 04.10.2016 fand um 18 Uhr die feierliche Eröffnung der „Glanzlichter 2016“ Sonderausstellung im zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere in Bonn mit etwa 100 interessierten Gästen statt. Vom 5. Oktober 2016 bis zum 8. Januar 2017 werden hier die 90 Siegerbilder des internationalen und größten deutschen Naturfoto-Wettbewerbs „Glanzlichter 2016“ gezeigt.
[mehr]
[04.10.2016] Forscher der Uni Bonn entdecken an einer 54 Millionen Jahre alten Gnitze eine ungewöhnliche Lockstoffstruktur. Gemeinsam mit einem Wissenschaftler des Zoologischen Forschungsinstituts - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere in Bonn wurde das Fossil digital rekonstruiert.
[mehr]
[04.10.2016] Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere schützt mit dem Projekt "Sanierung der Innenbeleuchtung" das Klima. Insgesamt werden hierdurch 204 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Das Projekt wurde durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktoricherheit gefördert.
[mehr]
[29.09.2016] Ein kleines Fohlen liegt seit dem 28.9.2016 neben seiner „Adoptivfamilie“ in der Savanne. Der kleine Kerl hat eine weite Reise hinter sich, denn geboren wurde er im Korkeasaari Zoo in Helsinki vor über 45 Jahren. Er verstarb vermutlich kurz nach der Geburt im Januar 1971, wurde ins Finnish Museum of Natural History LUOMUS in Helsinki gebracht und dort präpariert.Als dort durch den Wegfall eines Sammlungsmagazins der Platz zu klein wurde, kam das Zebrafohlen zusammen mit acht weiteren Präparaten im November 2015 als Schenkung ans Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig. Dr.
[mehr]
[23.09.2016] Nachruf auf den Präsidenten der Alexander-Koenig-Gesellschaft, Herrn Dr. Uwe Schäkel
[mehr]
[13.09.2016] Erstmaliger Brutnachweis des Zwergsägers in Deutschland unterstützt durch DNA Barcoding von Geweberesten der Eischale
[mehr]
[01.09.2016] In Bonn und Wiesbaden beschäftigen sich Fachleute mit neuen Erkenntnissen über die Westerwälder Tierwelt zu Kaisers Zeiten. Auslöser war ein Nachlass. Fünf ledergebundene Alben waren im Biohistoricum beim Zoologischen Forschungsmuseum König in Bonn gelandet. Sie enthalten vom preußischen Hauptmann Wilhelm Giebeler (1851-1908) kunstfertig geschaffene Darstellungen von Vogeleiern aller Formen und Farben.
[mehr]
[30.08.2016] Kleinsäugerexpertin Janine Schmidt vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere fand zusammen mit einer Praktikantin im Rahmen eines Kleinsäugermonitoring im Nationalpark Eifel die in Nordrhein-Westfalen seltene Sumpfspitzmaus Neomys anomalus. Die im Rahmen dieser Studie gewonnen genetischen Daten fließen auch in die internationale Datenbank GBOL (German Barcode of Life) ein.
[mehr]
[30.08.2016] Die beiden ehrenamtlichen Holzwickeder Umwelt- und Naturschützer Irmgard Devrient und Reinhard Wohlgemuth wurden am 24. Juni 2016 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Insbesondere die auch als Fledermaus-Mutter bekannte Irmgard Devrient aber auch Reinhard Wohlgemuth erhielten den Orden für “herausragende Verdienste im Natur- und Artenschutz sowie auf dem Gebiet der Umweltbildung”. Beide unterstützen seit langen Jahren die Beringungszentrale im Museum Koenig.
[mehr]

Seiten

Ansprechpartner

Abteilungsleiterin Öffentlichkeitsarbeit
+49 228 9122-215
+49 228 9122-6213
s [dot] heine [at] leibniz-zfmk [dot] de

Aktuell auf Twitter

#Mitgewinnen mit den @erlebnismuseen. Und schon kann man tolle Eintrittskarten ins Neanderthal #Museum gewinnen. https://t.co/HTcnphoWlg

https://t.co/mTwMAgukd9

Bringt das Insektensterben gute Zeiten für Mörder, weil in der Forensik bedeutsame Arten fehlen? Bisher nicht, we… https://t.co/NCpUBlMPML

Folgen Sie uns auf Twitter