Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig

ist ein Forschungsmuseum der Leibniz Gemeinschaft

  • DE
  • EN
  • LS

Deutsch-ecuadorianisches Biodiversitätskonsortium (BIO-GEEC) hat jetzt seine Arbeit aufgenommen

09.12.2019

Das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in enger Zusammenarbeit mit dem ecuadorianischen Instituto Nacional de Biodiversidad (INABIO Instituto Nacional de Biodiversidad) finanzierte deutsch-ecuadorianische Biodiversitätskonsortium (BIO-GEEC) hat jetzt seine Arbeit aufgenommen. BIO-GEEC arbeitet mit vier deutschen und vier ecuadorianischen Institutionen zusammen, um organismische Gruppen mit öffentlicher und / oder wirtschaftlicher Bedeutung zu identifizieren und zu charakterisieren.

BIO-GEEC wird Infrastrukturen, Datenbanken, IT-Protokolle und eine Web-App für einen umfassenden Barcode-Workflow einrichten und die entsprechenden Werkzeuge weiter entwickeln. Dabei stehen zunächst Tiergruppen von hoher wirtschaftlicher Bedeutung wie Pflanzen (Gewebe, Samen und Pollen), Bestäuber (insbesondere Insekten), giftige Spinnentiere und Bodenmikroorganismen im Vordergrund. Zusätzlich wird ein internationales Netzwerk für Ausbildung und Kooperationen aufgebaut. Die Förderung von Nachwuchsforschern ist eines der Hauptziele, da sie den Transfer von Fähigkeiten und Wissen in Unternehmen ermöglicht und für die Zukunft gut ausgebildetes Fachpersonal für Forschung, Behörden und Politik garantiert.

Kooperationspartner Deutschland: Centrum für Naturkunde, Universität Hamburg, Nees Institut für Biodiversität der Pflanzen, Universtiät Bonn, Institute of Evolution and Biodiversity, Univerität Münster,  Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz Institut für Biodiversität der Tiere, Bonn 

Kooperationspartner Ecuador: La Universidad de las Fuerzas Armadas - ESPE, Universidad regional amazonica  - Ikiam, Universidad Técnica del Norte - UTN, Pontificia Universidad Católica del Ecuador - PUCE

 

Pressekontakt

Sabine Heine
Pressesprecherin

Tel.: +49 (0)228 9122 215
Fax: +49 (0)228 9122 213
E-Mail: s.heine [at] zfmk.de